beiträge

Annalena Baerbock – ist sie wirklich eine Alternative?

Annalena Baerbock und Robert Habeck beim Anschneiden einer großen Torte.

Mit Annalena Baerbock eine junge, unideologisch wirkende Frau ins Rennen um die Nachfolge von Angela Merkel zu schicken, war sicherlich eine berechnende Entscheidung. Indem sie Klimaschutz zur Hauptaufgabe unserer Zeit erklärt, kann sie sich breiter Zustimmung sicher sein.

„Annalena Baerbock – ist sie wirklich eine Alternative?“ weiterlesen

Für Freundschaft und Solidarität

Spendensammlung für Opfer der Anti-Covid-Maßnahmen in Afrika

COVID-19 in Afrika: Afrika scheint sicherer als Europa, scheibt das Deutsche Ärzteblatt www.aerzteblatt.de/201616

Zahlreiche afrikanische Organisationen, fordern die Freigabe von Patenten durch die Pharmakonzerne, um die eigene Bevölkerung besser schützen zu können. Patente töten – Impfstoffe gehören allen – überall, fordert Alassane Dicko, von Afrique-Europe-Interact. Jeder Staat suche nach Alternativen zu den finanziell unerreichbaren Angeboten aus Europa. In dieser Situation seien die Hilfen aus China, Russland und Indien willkommen. Die Frage der Impfung und somit der Patente sei sehr wichtig, aber natürlich sei das Thema größer als nur Patente.

Afrika sei der Teil der Welt, der am wenigsten von Covid-19 betroffen ist. Was die direkten Auswirkungen betrifft, so seien die sozioökonomischen Auswirkungen der Anti-Covid-Maßnahmen, die die öffentlichen Freiheiten stark einschränken, für die Bevölkerung sehr viel spürbarer als die klinischen Erscheinungsformen der Pandemie.

Der Komplettausfall der Touristensaison hat die Einnahmequellen vieler Menschen zerstört, berichten uns Sori und Bobley aus Conakry in Guinea. Die Möglichkeit der Erwerbstätigkeit ist eingeschränkt oder ganz unmöglich. Eine staatliche Unterstützung gibt es kaum.

Ibrahima Sory Nabe, vor seiner geschlossenen Werkstatt in Conakry/Guinea. Er fertigt auf Bestellung afrikanischer Trommeln (Djembe und Basstrommeln) in höchster Qualität. Anfragen und Bestellungen leitet die Kulturwerkstatt-Beckingen gerne weiter.

Durch persönliche Kontakte nach Afrika, ist die Kulturwerkstatt-Beckingen direkt informiert und hat Möglichkeiten zur unmittelbaren Hilfe vor Ort. Dazu wurde jetzt eine Spendensammlung initiiert, an der sich jeder gerne beteiligen kann. Die Verwendung der Spenden wird dokumentiert und jedem Spender nachvollziehbar belegt.

Wer sich beteiligen möchte, bitte Spenden an:
Kulturwerkstatt-Beckingen
Stichwort: Freundschaft und Solidarität und bitte Name und die eigene Telefonnummer im Betreff angeben
Sparkasse Merzig-Wadern
DE61 5935 1040 0101 5419 44

AllesDichtMachen

(Kampagne mit allen Videos)

Falls Dir diese journalistische Arbeiten gefällen und Du die Videos magst:
https://paypal.me/pools/c/8wkfvm0cy1​

An die Youtube Zensoren:
Dieses Videos wurden im Rahmen der Arbeit freier Journalisten erstellt. Sie dokumentieren nur die Kundgebungen anderer. Die Inhalte der Reden spiegeln nicht zwingend jede Meinung wider. Ich werde rechtliche Schritte einleiten, falls die Freiheit der Berichterstattung durch Zensur auf Youtube bedroht werden sollte.

Die Mißachtung der Grundrechte ist Hochverrat!

Freie Fahrt mit Corona für den Unternehmerstaat Deutschland

Auf der Veranstaltung der Bürgerinitiative „Aachener für eine menschliche Zukunft“ am 10. April 2021 auf dem Rathausplatz Aachen hielt der Kölner Publizist Werner Rügemer die folgende Rede.

Liebe körperlich und sonstig Anwesende, liebe Bürger aller Herkünfte, Nationen, Religionen und Geschlechter, Geimpfte und Ungeimpfte,

ich bedanke mich für die Einladung nach Aachen, eine Stadt, die nicht nur nach dem Sachsenschlächter Karl dem Großen erneut einen christlich drapierten Großpolitiker hervorgebracht hat, sondern sich vor allem glücklich schätzen kann, dass hier aktive Bürgerinnen und Bürger solche Veranstaltungen wie heute hier veranstalten. Vielen Dank und viel Erfolg weiterhin!

Und auch für die zahlreich nicht anwesenden Vertreter und freiberuflich-unterbezahlt unter Druck stehenden sogenannten „freien“ Mitarbeiter der lokalen Medienmonopölchen mache ich zunächst einige kurze Anmerkungen zu meiner Kölner Wenigkeit:

ich bin kein „Quer“- und auch kein „Senkrecht“-Denker, sondern Philosoph: Ich liebe und suche die Wahrheit. Diese Methode wurde übrigens entwickelt, bevor das verkirchlichte Christentum die Menschheit mit sexuellem Missbrauch, Panzersegnungen und straflos korrupten PolitikerInnen überschwemmte, nicht erst in Corona-Zeiten.

Grundrechte: Da fehlen die Menschenrechte!

Ich gehöre auch nicht zu denen, die einfach nach den „Grundrechten“ rufen, auch deshalb, weil in den Grundrechten des Grundgesetzes Wesentliches fehlt. Schon mal gleich zu Beginn: Die universellen Menschenrechte der UNO werden im Grundgesetz nicht einmal erwähnt. Sie zählen nicht zu den Grundrechten. Recht auf Gesundheit, Recht auf Wohnung, Recht auf soziale Sicherheit, Recht auf Arbeit, Recht auf gleichen Lohn bei gleicher Arbeit, Recht auf gerechte internationale Ordnung – alles das fehlt bei den Grundrechten.

Und zu den 19 Grundrechten gehört zwar das Grundrecht Nummer 9: Vereinigungsfreiheit. Danach haben „alle Deutschen“ das Recht, „Vereine und Gesellschaften zu bilden“. Alle Deutschen haben das Recht dazu. Vereine und Gesellschaften dürfen also zumindest wir Deutschen bilden. Deshalb gibt es die Aachener und Kölner und Eschweiler Karnevalsvereine und die privaten Aktiengesellschaften.

„Freie Fahrt mit Corona für den Unternehmerstaat Deutschland“ weiterlesen

“Danser encore” – ein Protestsong gegen die Corona-Maßnahmen erobert Frankreich

“Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren”, sagte die 2009 verstorbene Choreografin Pina Bausch einmal. In Frankreich nehmen sie die weltbekannte Choreografin offenbar beim Wort – und tanzen und singen. Zum einen gegen die Corona-Maßnahmen, aber vor allem für die Wiederöffnung der kulturellen Einrichtungen in Frankreich.

Es ist die erstaunliche Geschichte eines Liedes, das mittlerweile zum Symbol des Protestes gegen Macrons Corona-Politik geworden ist. Seit einigen Wochen organisieren Menschen in ganz Frankreich “Happenings” oder “Flashmobs”, manchmal im Zusammenhang mit Theaterbesetzungen, und stimmen das Lied “Danser encore” der Künstlertruppe “HK et les Saltimbanks” an.

Das Lied kritisiert mit viel Ironie, aber auch deutlichen Worten, die Einschränkungen in Frankreich, die insbesondere zur Schließung der Kulturstätten führten. “Dancer encore” ist inzwischen auch bei Festen in Deutschland zu hören.

Wieder tanzen gehn – Flashmob Berlin 17.04.2021 – Danser encore

Le Retour ! “DANSER ENCORE”
(deutsche Fassung)

Nun ist es Zeit,
Wir wollen alle wieder tanzen geh‘n
Und unsre Herzen zueinander dreh‘n
Wir woll‘n uns wieder in die Arme nehm‘n
Oh no no no no no no no

1.
Wir sind der „freie Vogel, flieg“
Wir wollen alle keinen Krieg
Und wollen alle nicht gehorsam sein
Fallen nicht auf eure Lügen rein
Unsre Stimme kriegt ihr niemals klein

Wenn abends in der Tagesschau
Verkündet wird der Supergau
Wollt ihr uns weiter unterdrücken
Werden wir uns vor euch nicht bücken
Wir haben einen graden Rücken
Oh no no no no no no no

2.
Arbeit, Fernseh’n und Konsum
Das wollt ihr, das soll’n wir tun
Soll’n uns absurden Regeln fügen
Unsre Lebendigkeit verbiegen
Und unsre Fantasie betrügen

Mit jedem neuen strengen Schritt
Und jedem repressiven Tritt
Wird unser Denken euch entfliehen
Auf unser Herz wir uns beziehen
Wir lassen nicht mehr auf uns zielen
Oh, non non non non non!

3.
Lasst uns den Menschen nicht mehr glauben
Die mit Lügen Freiheit rauben
Woll’n mit Angst nur profitieren
Uns damit in den Abgrund führen
Lasst uns den Anstand nicht verlieren

Wir haben einen freien Geist
Der uns auf Menschlichkeit verweist
Wir lachen, tanzen und wir geigen
Das wird euch bald die Macht verleiden
Wir wollen immer friedlich bleiben
Oh, non non non non non!

Anschaffung der Eurodrohne

Aktion der IPPNW und der DFG-VK gegen die Anschaffung der “Eurodrohne” vor dem Bundestag in Berlin.

Haushaltsausschuss des Bundestages hat der Anschaffung der Eurodrohne zugestimmt. Das Gremium billigte am Mittwoch,16. April 2021, die entsprechende Vorlage von Annegret Kramp-Karrenbauer.

Die SPD-Führung hat der nächsten Entwicklungsphase der Eurodrohne zugestimmt, will über deren Bewaffnung aber erst später entscheiden. Die Eurodrohne sei seit Projektstart nie als ein reines Aufklärungssystem konzipiert worden – dass es nun nachträglich in ein solches umgewandelt werde, sei höchst unwahrscheinlich, kritisieren die Friedensorganisationen mit Verweis auf Pläne der europäischen Projektpartner wie Frankreich.

Bewaffnete Drohnen sind kein Mittel der Landesverteidigung. Bewaffnete Drohnen sind vielmehr Teil einer Militärstrategie, die auf robuste Auslandseinsätze zielt und auf die Einbindung in Militärbündnisse von EU und NATO. Die Hemmschwelle für die politischen Entscheidungsträger, militärische Gewalt auszuüben, kann durch die Verfügbarkeit von bewaffneten Drohnen sinken, während die demokratische Kontrolle ihres Einsatzes in der Vergangenheit andere Staaten vor enorme Herausforderungen gestellt hat. Zudem fördern bewaffnete Drohnen die Rüstungsindustrie und den Exportwettbewerb von US-amerikanischen, israelischen, chinesischen und türkischen Konkurrenten. Von ferngesteuerten Waffen wie bewaffneten Drohnen bis hin zu voll-autonomen Waffen ist es ein schleichender Übergang. 68 Prozent der deutschen Bevölkerung lehnen autonome Waffen ab.

„Anschaffung der Eurodrohne“ weiterlesen

Nato-Kriegsbilanz Afghanistan

Diese Soldaten zeigten im Jahr 2004, in Kabul mit einem Straßenschild, wie weit die Heimat entfernt ist. (Das Foto stammt aus der Saarbrücker Zeitung vom 1. November 2004)

Der fast 20 Jahre andauernde Krieg, angeblich für Terrorismusbekämpfung, Menschenrechte und Demokratie, ist ein großes Verbrechen. Forderungen von SPD und Grüne, nach einer ehrlichen Bilanz des NATO-Einsatzes, sind zwar richtig. Aber überfällig wäre auch ihr Eingeständnis, dass der Krieg selbst der Fehler war.

Nach Schätzungen hat der Krieg mehr als 185.000 Menschenleben gekostet. Die Bundeswehr ist verantwortlich für eines der größten Massaker an Zivilisten, 2009 in Kundus mit mehr als 140 Toten. Der dafür verantwortliche Oberst Klein wurde auch noch befördert.

Die Frankfurter Allgemeine schreibt am 15. April 2021: “59 deutsche Soldaten sind in Afghanistan ums Leben gekommen, viele mehr wurden teilweise schwer verletzt, in Gefechten, bei Anschlägen oder bei Unfällen. Insgesamt haben mehr als 150 000 Deutsche in Afghanistan für Monate oder teilweise sogar Jahre gedient. Der Einsatz der Bundeswehr hat mehr als 10 Milliarden Euro verschlungen.”

Man stelle sich vor, das Geld wäre in Aufbau-, Friedens- und Bildungsprogramme investiert worden, dann wäre den Menschen in Afghanistan viel mehr geholfen gewesen.

Kinder in Afghanistan

Bundestag entscheidet über Finanzierung der Eurodrohne

“Neue Art der Kriegsführung”: Ehemalige US-Militärs melden sich vor Entscheidung im Bundestag über Finanzierung der Drohne zu Wort

Dohnen: Fliegende High-Tech-Krieger

Am heutigen Mittwoch, 14. April 2021, wird im Bundestag über die deutsche Finanzierung der nächsten Entwicklungsphase der Eurodrohne abgestimmt.
https://drohnen-kampagne.de/2021/04/12/aufruf-eurodrohne-stoppen

US-Experten warnen vor deutscher Beteiligung an Eurodrohne
https://www.heise.de/tp/features/US-Experten-warnen-vor-deutscher-Beteiligung-an-Eurodrohne-6012113.html