schwarzes brett

Das “Schwarze Brett” ist Teil unseres Schaufensters, ein Platz für Gedanken, Ideen, Texte und Zusendungen an die Adresse der Kulturwerkstatt Beckingen.


Enttäuschung ist nur möglich,
wo Täuschung bestanden hat.
Deshalb ist Enttäuschung immer,
so schmerzlich sie auch sein mag,
ein Schritt der Wahrheit entgegen,
eine wertvolle Befreiung
von Irrtum und Illusion.
Marcel Barz, 2021


Zur Rede von Lühr Henken, zum Weltfriedenstag, am 1. September 2021, in Berlin

Ankündigung im Amtsblatt der Gemeinde Beckingen, Nr. 26/2021


Nòòper Erlkönig

Én der Nòòperschaft
hannich e Bunker stehn
Däm hann se de lyrische
Namen Erlkönig génn.
De Männer vom Arwedsdéinschd
hannen én de dreißijer Joahren gebaut
gént de Fransosen.

Ich sénn nét froh
mét meim Nòòper.
Er erénnert mich
an zouvill Elend, Angschd
ónn Dot ónn Hass.

Haut éss er nommò
óffgemotzt ónn rausgebotzt,
er strahlt wie én alten Zeiten,
wie e Kénich éwen,
médder Panzerkupp als Eisekroon.

Nur e Stéck Erénnerung wär er, saan se,
e Mahnmal,
datt so eppes wie dòmòls
nie meh pasiert.

Sénnder sicher,
sémmer sicher?

Gérard Carau, 4. Juli 2021
moselfränkisch / Beckingen



Krieg von Pablo Picasso



Seit 22. Januar 2021 ist das UN-Atomwaffenverbot in Kraft.
Damit sind Atomwaffen völkerrechtlich geächtet, illegal, verboten. Ein guter Start in das neue Jahrzehnt! Über 100 Städte und Kreise in Deutschland und aller Welt haben sich bereits der International Campaign to Abolish Nuclear weapons (ICAN) angeschlossen.

Advent 2020

Óff wat,
óff wääne waate mer?

Óff en Herrgott,
wo van oowe kémmt,
fer uus bockelich Welt
nòmmò grad ze richten?

Odder nur óff e Sprétz
geent dat Virus,
datt et uus danò
nòmmò gutt geht
wie vorher?

Advent, Advent,
(k)ein Lichtlein brennt…

Gérard Carau, 12/2020
Ein Baum im Beckinger Wald
Im Beckinger Wald, 2020
Traum

Es gebe irgendwo
in einem nahen Land
einen Rosengarten,
wo Blüten,
wenn sie verblüht,
nicht abgeschnitten werden

und Bäume
in ihrem Park
bis an ihr Lebensende
wachsen dürfen.

Gérard Carau, 11/2020
F. Steiner, 09/2020
Gäns am Déllinger Ökosee

Se schnawweln
laut ónn óffgerécht
óff kanadisch
ónn óff ägyptisch.
Ob se sich aach verstehen?

Gérard Carau, 09/2020
Nachdem das Flüchtlingslager Moria in dem rund 13.000 Menschen eingesperrt waren, am 9. September abgebrannt ist, blieben die Betroffenen weitestgehend auf sich selbst gestellt. Obwohl eine Reihe an Menschenrechts- und Flüchtlingsorganisationen, Vertreter von Linkspartei, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und selbst 16 Bundestagsabgeordnete aus der CDU/CSU-Fraktion Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aufforderten, zumindest einen Teil der Geflüchteten nach Deutschland zu bringen, blieb dieser hart. Dabei meldeten sich über 170 Kommunen und Städte und erklärten sich bereit, Flüchtlinge aufzunehmen.
Friedenstaube des DGB zum Antikriegstag 2020
9 Tote bei Munitionsexplosion in Beckingen
Achter Auguscht 1945 

Se woaren kään Helden, 
se sénn nét gefall
fer Führer, Volk ónn Vaterland. 

Se woaren abkommandiert
fer Kromperkäwerten ze plecken
óff de Stéckern óm Katterwann.

Et woaren Bouwen,
verschont bliew bés awei
vo Bomben, Granaten ónn Honger.

Bés awei, bés zum achten Auguscht,
bés se de Haufen entdeckt hann
mém Abfall vom Kréich,

zesamme geschorrt Matrial,
achtlos gegippelt,
éladend zum Spillen mém Feier.

De Kréich woar grad erémm,
awwer nét fer séi,
awwer nét fer séi.

Nein sénner émkómm,
ääner hat iwwerlääwt,
mét äänem Bään.

Et sóll Leit génn,
wo émmer noch gäär
Kréich spillen
ónn gäär deier
Kréichspillzeich verkääfen…

Gérard Carau, 08/2020
Gedanken zum 8.Mai 1945

Freiheit

Endlich ze dérfen
wat ma vorher nét dórft.
Endlich ze wéssen,
vor wat ma
et vorher net dorft.
Hält e Virus de Panzer óff?
(Anmerkung zum Großmanöver „Defender Europe 20“)

Panzer sóllen nòmmò róllen fer de Fridden,
durch Deitschland, Polen, rénn én’t Baltikum.
Se stellen sich óff an der russisch Grenz.

Awwer wat éss, wenn se nét vorwärtskómmen?
Wenn se óffgehall génn von nem Virus,
wenn de Soldaten ónn ihr Generäl 
all énn Karantäne sénn?

Éss dann der Kréich aus?
Endlich? Fer émmer?
Durch e Virus?

Gérard Carau, 04/2020