Mundartkolumne Saarmòò

Gérard Carau schreibt auf Beckinger Moselfränkisch

De Wahlplakater ónn de Heimat

Mer sénn é Wahlkampfzeiten, ónn é Wahlkampfzeiten génn Plakater óffgehang, kläänere bei kläänen, greeßere bei grooßen (?) Parteien, manchen sénn riesich ónn versperren beim Autofahren de Sicht ónn lenken ab, e Wónner, datt nét schon Unfäll deswejen pasierd sénn. Ònn óff alle Plakatern sénn Männesjer (jò, aach Fraaleit, Gott ei Dank awwer noch kää Kénner) dróff, wo all e Botschaft verkénnijen: meh Stónnelohn, stabil Renten fer all Ewichkääten, Mieten, wo der kläänscht Mann bezahle kann, e gesónd Ómwelt, sauwer Fliss ónn Lóft, nadierlich aach meh Wohlstand ónn e länger Lääwen. Ma gewwt erschlaa von all däm Gudden, wat uus dò a jeder Stròòßenlatern fer de Zoukunft profezeit (odder eher aagedroht?) gewwt. Ó ma fròòt sich, wat die lò é Berlin die letscht Jooren eijentlich so gemach han, datt se awei so energisch alles nau ónn gréndlich aapacke misse.

Screenshot: Wahlplakat Heiko Maas, Bundesminister des Auswärtigen (2018 bis 2021)

Originell fénnen ich dat Plakat von der SPD mét uusem (noch-) Außen- odder (schon-) Draußenminischder Heiko Maas. Der steht dò vor er brääder Wasserfläch, ganz lässisch geschdeilt wie émmer. Dòronner nur ää Woart, awwer dat hat et én sich: „Dahemm“. En Außeminischder, wo Reklame micht fer dahemm? Wär dat nét eher eppes fir uusen Heimatminischder Seehofer? Awwer der éss jò leider nét aus em Saaland. Ónn fer wat wirbt der Maas mét seim „Dahemm“? Hadder Sehnsucht nò Saalui, nò seiner alt Heimat? Nò der Altstadt? Nò em Gaau? Nò em gudden Essen mét Freinden é Lottringen? Ess er die ganz Außen-Draußen-Polidik lääd? Wéll er ääfach „hemm“? Éss et nét zum Erbarmen? Ma misst imm helfen, aus dem ganzen Schlamassel, wo er mét seinem Minischderium aagericht hat, rauszekómmen. Komisch, datt er trotz aller Misäär wenijdens nommò én de Bundesdach gewählt génn wéll.

Ja, die Heimat. Se hat a Wert gewonn. Haut micht ma, Corona sei Dank, Reklame fer en Urlaub dahemm. Fréijer woar dat annerschd. Wer dò nét braungebrannt aus em Urlaub én Italien, Spanien oder Südfrankreich hemmkomm éss, dat woar en armer Deiwel, wo sich en Urlaub nét leischde konnt. Óff manche Plakater ém Wahlkampf 2021 sitt ma ziemlich blass Figuren, én Schwatz-Weiß. Als hätt ihr Pardei nét Geld genuch fer Farbfotos. Odder als hätten de KandidatInnen kään Zeit gehat, fer Urlaub ze machen ónn sich bräunen ze lossen. E Wahlplakat mét der Saarschleif han ich awwer nét gesinn. Wat for e Karakterkopp gäwwt dann dò aach dróffpassen? Der Ulrich villeicht?

Gérard Carau schreibt auf Beckinger Moselfränkisch. Er betreut die Literaturzeitschrift Paraple, deren Nummer 40 soeben erschienen ist.